(25. Februar 2014) Wer sich derzeit durch Playa del Inglés bewegt, stösst vielerorts auf Baustellen. Kaum ein Durchkommen gibt es z.Zt. am C.C.Kashba. Mit Hochdruck arbeitet man dort an der längst überfälligen Modernisierung.

Recht einschneidend war die Rekonstruktion der Avenida España, eine recht kurze Verbindungsstrasse, direkt vor dem C.C. Yumbo. Die Sperrung der etwa 250m langen Strasse hat für erhebliche Behinderungen auf den Ausweichstrassen gesorgt, weil auch wichtige Busverbindungen umgelegt werden mussten. Nun ist es vollbracht. Für Fussgänger ist sie schon begehbar und spätestens zum Karnevalsumzug wird die Avenida ihre 'Feuerprobe' bestehen. Trotz gleichem Platzangebotes ist es gut gelungen, Fussgänger und fließenden Verkehr angenehm zu vereinen. Sichere Busbuchten und auch schön gestaltete Taxihalteflächen vermitteln dem "Yumbo-Haupteingang" ein einladendes Bild.

Noch verhindert ein Bauzaun die Durchfahrt in Richtung Strand und C.C. Kashba, doch in wenigen Tagen ist alles wieder entspannt. Dann verschwinden auch die umgelegten Bushaltestellen und die unendlichen Staus auf der Av. de Tirajana gehören der Vergangenheit an.

 

Text und Fotos: ©B.K.

 


(27.02.2014) Erleichterung bei allen Anliegern und Kraftfahrern! Die Verbindungsstrasse am C.C.Yumbo ist wieder frei befahrbar. Grosszügige Gestaltung mit viel Platz für Fussgänger. Die neu angelegte Busbucht erzeugt keinen Stau auf dieser vielbefahrenen Avenida. Die Parkflächen für Taxen und PKW sind von der Grösse nahezu gleich geblieben. 

An einigen anderen Stellen in Playa gibt es natürlch noch einige Behinderungen durch Baustellen, doch der Weckruf aus dem "Dornröschenschlaf" nach längst fälliger Modernisierung, wird zwangsläufig von Einschränkungen begleitet. Es kann ja nur besser werden...  

Text und Fotos: ©B.K.

Schwerer Unfall in den Bergen von Fataga Richtung Playa del Inglés

22.03.2014  Ein Ausflugsbus  mit 47 Passagieren an Bord war heute 14:50 Uhr auf der Rückfahrt in den Bergen von Fataga abwärts in Richtung nach Maspalomas. Es waren Reisende, die unmittelbar auf das Kreuzfahrtschiff "MSC" gelangen wollten. Andere wiederum hatte gerade eine einwöchige Kreuzfahrt hinter sich. Auf der sehr engen Strasse mit vielen Kurven beklagten einige Fahrgäste Übelkeit. Der Busfahrer versuchte zu halten und eine Gruppe von Gästen stiegen aus. Beim anschließenden Rangieren des Busses, übersah der Fahrer, dass die Fahrgäste beim Rückwärtsfahren vom Bus erfasst worden und dabei verletzt worden.  Der vollbesetzte Bus stürzte einen Abhang hinunter und kam auf der gleichen Fahrbahn, 8 Meter tiefer zum Stehen. Die Leitplanke verhinderte Schlimmeres.

Es gab viele Verletzte, doch für einen Schweizer-Tourist kam jede Hilfe zu spät. Die Verletzten wurden mit Rettungshubschrauber und Krankenwagen in die Krankenhäuser von Las Palmas und Maspalomas gebracht.

Die vielbefahrene Strasse war über Stunden gesperrt und die Polizei untersucht nun den genauen Hergang dieses tragischen Unglücks.


Apartamentos "Carmen" heisst nun "GOLD by Marina"

(01.07.2014) Eigentlich sollte aufgrund des misserablen Zustandes das Apart-Hotel "Carmen" vor zwei Jahren der Abrissbirne zum Opfer fallen und ein kompletter Neubau entstehen. Leider fanden sich dafür nicht geeignete Investoren und so wurde die ganze Anlage von Innen incl. Rezeption und Aussenanlagen saniert. Das modrige Erdbraum ist von einem blendenden "Krankenhaus-Weiss" ersetzt worden. Für die umliegenden Hotels ist die unendlich lange Zeit des Baulärms erst mal vorüber. Auf jeden Fall wieder ein Lichtblick für Playa del Inglés und die angrenzende "La Sandía".

(08.08.2014) Trotz der unzähligen altersschwachen und verbeulten Autos, die einem im Strassenbild von Gran Canaria begegnen, sind "Raser" eher seltener anzutreffen. 120km/h auf der Autobahn und innerorts 40 lässt wenig Spielraum für temperamentvolles Fahren. Der "ampelfreie" Süden gewährt dennoch ein rasches Vorankommen, quasi stets von "grüner Welle" begleitet.

Auf den gut ausgebauten Schnellstrassen sind 80km/h durchaus angemessen.

Was nun allerdings auf der vierspurigen GC-500 passiert ist, erntet nur Kopfschütteln. Über 3km keine Einmündung oder andere Gefahrenpunkte und dann nur 50 statt der vergangenen 80km/h. Es einfach ignorieren, ist sicher nicht ratsam. Die Vermutung liegt nahe, dass es eher eine gemeine Falle ist, um abzukassieren? Feste oder mobile Blitzer wurden bisher allerdings noch nicht gesichtet. Bleibt zu hoffen, dass man im Rathaus diesbezüglich wieder zur vernünftigen Realität zurückfindet...

(06.09.2014) Als man vor zweieinhalb Jahren das Shoppingcenter El Tablero einweihte, vergaß man, dass vielleicht auch Besucher aus dem nur wenige Meter entfernten Sonnenland zum attraktiven Center gelangen möchten.

Mit dem Auto kein Problem, liegt das Centro Comercial doch direkt an der Autobahnabfahrt Tabero/ Sonnenland.

Für Fussgänger allerdings ist es immer ein "Geschicklichkeitslauf", den vielbefahrenen Kreisel zu überqueren, zumal jegliche Wegbeschriftung fehlt. Nun wird alles besser! Zur Adventszeit wird es wohl vollbracht sein?

 


Ein Beitrag als Empfehlung, wenn man einen Besuch nach Gran Canaria plant. Besonders möchte ich euch den Bericht über den Touristennepp nahelegen:

 

http://www.zdf.de/ZDF/zdfportal/programdata/08f09dee-c131-3898-beea-3efa0cea90b0/2a7ce17f-f05e-44c8-b192-68912cbd1e1f?doDispatch=1Schreib

Vor Jahren habe ich als Redakteurin bei der Zeitung meines Partners gearbeitet und viele Varianten des "Gewinnspiels" durchleuten können. Bis heute hat sich diese fragwürdige Geschäftspratik durchsetzen können und noch immer lassen sich Urlauber zu Geschäftsabschlüsse hinreissen.


(13.04.2016)  Die Endphase bei den Baumassnahmen zur Rekonstruierung des Hotel "Santa Monika" in Playa del Inglés.